VITA / BIO

Pachet Fulmen

Multimedia-Artist, Performer, Painter

*1985  in Minsk
Studio:
Billhorner Kanalstr. 52 A
20539 Hamburg

04.2020

Hamburgische Kulturstiftung “Kunst kennt keinen Shutdown”

05.07.2017

Master Degree 1,0 (M.F.A.)

„Exxxtasy (Vanitas-Veritas)“

Darkroom-Installation/-Performance/-Concertroom, HFBK Hamburg

03.2016 – 07.2016

Vienna, ASA-/ERASMUS-Scholarship: HFBK Hamburg, Academy of Fine Arts Vienna with Daniel Richter

(„Expanded Pictorial Space“), D. Diederichsen, T. Renoldner

03.2015 – 03.2016

Freundeskreis, HFBK Hamburg, Work Grant

01.10.2011

Masterstudies Fine Arts / Film

(A. Reyle, U. Engel, M. Diers, U. Janssen, M. Steinweg, R. Bramkamp)

 

Exhibitions /Projects

18.06.2020 – 25.06.2020

Die Pachet Fulmen-Auto-Show,  gefördert durch den Hilfsfonds „Kunst kennt keinen Shutdown“ der Hamburgischen Kulturstiftung

https://www.facebook.com/events/661629911058881

24.03.2020 – unbekannt

Live-Stream Die Pachet Fulmen Show Home Office, Youtube

21.03.2020 -abgesagt wegen Corona- wird nachgeholt!

The Final Z-Festival, by Pachet Fulmen, Marckmannstr. 52 A, Hamburg

13.03.2020

galerie 404 Bremen, Performance „Doma Constructa“

06.03.2020 – 14.03.2020

Sexy Power, Galerie Genscher

05.09.2019 – 08.09.2019

at tension Festival, Lärz, https://attension-festival.de/2019/de/

25.08.2019

GB OPEN Bremen / Theater Schaulust mit „Doma Constructa“

04.04.2019 – 07.07.2019

Salva Domus / Domus Salva in:

Peace is Power / the Water Event by Yoko Ono,

https://mdbk.de/ausstellungen/yoko-ono/

25.04.19, 29.04.2019

Hacker Porn Film Festival, Rome / It

18.01.2019 – 20.01.2019

Hinterconti Hamburg, Steady Happy End, Collective Show with Yoojin Chang, Multimedia-Installation & Performance

12.10.2018 – 20.10.2018

  1. Terrain Hamburg, Die einzige Ware (Exxxtasy 6.0), Multimedia-Installation & Performance Die Wahre, http://ok-terrain.net/

23.10.2018 – 28.10.2018

Pornfilmfestival Berlin

22.06.2018 – 01.07.2018

onpainting#2, Irene in (Exxxtasy 5.0), Groupshow, Galerie Bridget Stern, Künstlerhaus Hamburg

19.06.2018

Screening of „The XXX-Garden“ at Handelskammer Hamburg

20.04.2018 – 22.04.2018

Final Cut, Metropolis Kino Hamburg, „The XXX-Garden“ (Director’s Cut)

07.03.2018 – 11.03.2018

Tricky Women, Int. Animation Filmfestival Vienna, „Stronger Than Death“

19.01.2018

2025 Kunst und Kultur e.V., Hamburg, „Cunt Career“ / Anik Lazar & Pachet Fulmen live

18.12.2017 – 22.01.2018

Kunsthaus Hamburg (Working Stipend, Candidates), Exxxtasy 4.0 (Made In Heaven), Multimedia-Installation & Performance

12.12.2017 – 15.01.2018

Inter-Youth, Groupshow, China Academy of Art, Hangzhou (CHN)

07.12.2017 – 10.12.2017

Westwerk Hamburg, Groupshow „Video Club 17“

03.12.2017 – 04.02.2018

Kunsthalle Recklinghausen, Groupshow Kunstpreis Junger Westen, Exxxtasy 3.0 (Perfect Lies), Multimedia-Installation

01.12.2017 – 25.12.2017

D.E.L.F. Vienna, Groupshow „Warum muss der Sohn betteln“

18.10.2017 – 11.12.2017

National Gallery, Prague „Startpoint Prize“, selected best-of-graduate-works of European Art Academies, Exxxtasy 2.0, Multimedia-Installation & Performance Whip To Survive

07.10.2017

Metropolis Kino, Filmfest Hamburg „Dazu den Satan zwingen“

(Kollektivfilm, HFBK Hamburg, mit Dietrich Kuhlbrodt)

22.09.2017

Frappant/Überblau, Hamburg, Groupshow / Video-Sound-Performance Perfect Lies, https://www.facebook.com/events/485961628445780/

13.07.2017 – 16.07.2017

Exxxtasy (Vanitas-Veritas), Multimedia-Installation / Darkroom with Live-Concerts (M.Boombastik, Chomolungmas Kleid,

Andre Mulzer, Istari Lasterfahrer, Savitari Ramachandran and more)

02.2017

Year Exhibition, HFBK Hamburg (Room 226, Reyle)

11.2016

HFBK thugs, Groupshow, „flowers“ – Sculptures by P. Fulmen

https://www.facebook.com/events/1792525931007823/

Genscher Gallery, Hamburg „the clean excess“ with Nicolaas Schmidt

https://galerie-genscher.com/2016/11/25-11-2016-eitle-liebe-idle-sublime/

04.2016

International Animation Festival, Athen, Int. Competition

02.2016

Galerie Vorwerkstift „Obsession Products“ with Nicolaas Schmidt, Ray Juster, Peter Sempel

Year Exhibition, HFBK Hamburg (Room 225, Reyle)

11.2015

Nacht des Wissens, Performance

02.2015

Year Exhibition, HFBK Hamburg (Room 224, Reyle)

02.01.2015

Whiskey Bar / St. Pauli, „Geschäft und Verrat“, mit Ronja Zosche

02.2014

Year Exhibition, HFBK Hamburg (2. floor, corridor – Performance)

 

Filmography & Videos (excerpts)

2020

Durch die Nacht mit Wanda Wandalis und… Work in Progress, mit D. Kuhlbrodt und v.a.

2019

Doma Constructa, in process, 46 min

My Heals Heel Highl 4:15 min

2018

Irenecop presents: Copyright by Irene,  11 min

The XXX-Garden (Director’s Cut), 11:34 min

black vanitas white veritas (eXtasy), (Final Version) 29 min

2017

friends forever, 3:58 min

Dazu den Satan zwingen, (Kollektivfilm, HFBK) 105 min

Stronger Than Death, 5:19 min

2015

Song for God, 5:28 min

2011 (Producer)

a. r. m . , 8:16 min

2001

sweet dreams, 40 sec. on 35 mm

Pachet Fulmen lebt als Künstlerin in Hamburg und Berlin. 2017 hat sie in Bildender Kunst / Film ihren M.F.A. bei Anselm Reyle, Michael Diers, Udo Engel, Ute Janssen, Marcus Steinweg und Robert Bramkamp an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg erworben. Sie hat ausserdem in Wien an der Akademie der Künste 1 Semester bei Daniel Richter und Diederich Diederichsen studiert. In ihren Bildern und Ölgemälden zeigt sich die Immanenz von Macht in ihren verschiedenen Auslegungen und Formen, häufig angelehnt an Themen wie Schönheit, Sexualität, Wahrheit und Strafe u. a. im Sinne von Foucaults Theorien. Von freudianischen Kitschillustrationen, Begierden und ihrem „Markt-Wert“, dem neuzeitlichen Schrecken in Gestalt einer nackten Frau mit gespreizten Schenkeln durchlaufen die Assoziationsketten in den Ölbildern von Pachet Fulmen kitschig-kontrovers anmutende, bisweilen groteske Szenerien. In schriller, zugleich feinsinniger Weise kollidiert eine teenagerhaft angelegte, rosarote Mädchen-Landschaft mit düsteren Urinstinkten. Die Künstlerin fordert dabei durch ästhetische Ausprägungen der Angst heraus und konsterniert so auf unterschiedlichen Ebenen – erzählt mit ihren Arbeiten vom psycho-globalen Zusammenstoß und dem imaginär persönlich stimulierten, autoerotischen Drama. Eine naiv-rohe Direktheit, sowie die Zuspitzung der eingesetzten Mittel enden manchmal in ekstatischen Wirkungen. Experimentelle Performances und Live-Sound, Texte in prägnantem Noise und beiläufig-improvisierte Gesten bilden einen wichtigen Teil in Fulmens installativ angelegten Situationen. So bewegt Fulmen in ihren gemalten, collagierten Animationsfilmen den Feminismus-Begriff in einem zügig atmenden Rhythmus voran. In dem Zuge agiert sie auch sozial-medial mit den Abbildern von privater und öffentlicher Identität in überspitzt authentischen Rollen, betreibt laut eigenen Aussagen eine Sozialforschung und sieht sich als „queerdenkende“ Sexualwissenschaftlerin. In ihren installativ-multimedialen Räumen arbeitet Fulmen mit dem Thema der Abseitigkeit, der Ortsfremdheit, der heiligen Abgeschiedenheit und Intimität, die sich bei ihren Interpretationen künstlerisch unter dem Begriff der „Extase“ zusammenfasst. Als Nachzügler-Tochter polnischer und weißrussischer Flüchtlingseltern des zweiten Weltkriegs, hat sie als nächster Generationsteil das Fremdsein und die Angst vor dem Enteignen des Ureigensten erfahren, sich ihre eigenen „Schutz-Sphären“ geschaffen und stellt deren Berechtigung in der Kunst durch ästhetische Grenzantastungen und eine transgressive Progression auf die Probe. Letztlich wird durch diese Herausforderung Kommunikation in Gang gesetzt. Es tauchen Symboliken von Macht und „Sicherheit“ auf. Neben Metallkettengebilden, Verknotungen, Handschellen und handschriftlichen Textpassagen werden Ölgemälde installativ gezeigt und benutzt – symbolische Fragmente staatlich-kultureller Instanzen oder des SM-Kults, aber auch aus Sub- und Jugendkultur erweitern die kohärenten Sphären die Spiegelwelt. Fatale Szenerien von Verfolgung, Untergang, Missbrauch und apokalyptischer Unterdrückung zeigen sich in den Ölgemälden, Installationen, Filmen, Performances und die sexualisierte Emanzipation dient hier als Waffe, Protest und Befreiungsschlag gegen jegliche Form von äußerer Gewalt und Repression. In den von altertümlichen Heiligenkammern inspirierten, in sich hermetisch wirkenden Räumen der „präzisen Anarchie“ greift die Künstlerin wiederkehrende Codes aus einem soziopolitischen Kontext auf und arbeitet sie in Verbindung mit Klischees von medialen, herrschenden Frauenikonen in Form von Stellungswechseln und formellen oder materiellen Gegenpositionen ein.